Hendrik Helm und Harry Werz entern das Finale des German Throwdowns 2014 – Die Zusammenfassung

Hendrik Helm und Harry Werz haben n das nächste Finale geentert. Beim German Throwdown 2014 konnten sie mit einem phänomenalen 18. bzw. 60. Platz (von ca. 1000 Athleten) nach drei Qualifikations-WODs beeindruckend die Zugehörigkeit zu Europas Top-Athleten unter Beweis stellen. Das Starterfeld war gespickt mit Regionals-Teinehmern des aktuellen und des vergangenden Jahres, sodass jede Schwäche bestraft werden würde. Hendrik konnte, nach seiner Finalteilnahme beim Battle of the Beasts im September, sich in den 3 workouts sukzessive nach vorne arbeiten. Nachdem er nach der ersten Woche noch auf Platz 49 rangierte, ging es durch einen tollen Platz 18. Platz in workout 2 und Platz 42 in workout hoch in der Rangliste.

„Parties liegen mir im Moment fern. Ich esse, ich trainiere und ich schlafe. Ich habe den Finaleinzug mit einem Liter Milch und Studentenfutter auf meiner Couch gefeiert. Ich bin zu 120% fokussiert“, sagte Hendrik am Monatg beim Training in der Hauptstadt CrossFit Box.

HCF Athlet Harry Werz glitt nach einem verpatzten ersten workout und einem enttäuschenden 158. Platz, durch gute Leistungen in workout 2 (Platz 34) und workout 3 (Platz 56) durch das Feld, wie ein heißes Messer durch die kalte Butter. Es wurde spannend im Kampf um die 60 Finalplätze in den letzten 24 h, während die Ergebnisse der Mitstreiter erwartet wurden. Zunächst sah es so aus, als wenn sich Harry hauchdünn geschlagen geben müsste. Mit Platz 65 blieben zwar noch Hoffnungen auf ein Nachrücken in die Top-60, allerdings waren die Erwartungen nicht zu hoch. Doch das unerwatete trat ein. Durch das Ausscheiden anderer Athleten wird Hauptstadt Crossfit das erste Mal mit zwei Athleten in einem Finale.

„Das war zunächst natürlich bitter, allerdings habe ich in der Woche der Unklarheit über die Teilnahme aus diesem knappen Ergebnis unglaublich viel Kraft, Motivation und eine „Jetzt erst recht“-Mentalität für mein tägliches Training in der Box gezogen. Ich habe noch große Reserven, bin bereit alles zu geben und über meine Grenzen zu gehen, um bei jedem Event alles zu geben. Die nächsten Ausfahrten sind „The Athlete Games“ (ehemals Battle of London) im Januar 15 und die CrossFit Games Open 2015.“ Doch zunächst freuen wir uns auf das German Throwdown Finale am 29. und 30.11.2014.

Hauptstadt CrossFit HCF Night 7

Vielversprechend waren auch die Leistungen von Felix Läufle mit Platz 295 und André Brauner. Der 21-jährige Hauptstadt CrossFiter erreichte einen tollen 303. Platz in der Elite-Liga und zeigte sich erfreut über seine Leistung vor allem im dritten workout, wo er mit einem deutlich schlechteren Ergebnis gerechnet hätte.

Kevin Kollasch und Mickael Jou konnten sich mit den Plätzen 402 bzw. 412 empfehlen und haben das erste Mal Wettkampfluft außerhalb der hausinternen HCF-Nights schnuppern können.

Bei den Frauen in der Elite-Liga konnte sich Pia Ochel, gebeutelt von einer hartnäckigen Erkältung in Woche zwei und drei, auf einen, unter diesen Umständen hoch einzuschätzenden, 106. Rang retten.

In der Scaled Liga konnten Kirsten Gutjahr und Anna Kleebank vorne ordentlich mitmischen. Kirsten erreichte mit ihrer extremen Unnachgiebigkeit mit sich selbst und bemerkenswerten Leistungen, wie z.B. Platz 9 (von 210) in workout 3, den bemerkenswerten 36. Rang im Overall-Ranking. Anna konnte mit ihrer ungeheuren Ausdauerstärke einen unglaublichen 7. Platz in workout 2 erreichen, welcher sie, neben den anderen guten Ergebnissen, auf einen sehr lobenswerten 49. Rang spülte.

Stefan Ammer und Michael Diestelberg nahmen ebenfalls das erste Mal an einer externen Competition Teil und waren mit ihren Platzierungen 121 bzw. 174 wunderbare Vorbilder für andere Hauptstadt CrossFiter, dass man sich keineswegs vor einer CrossFit Competition fürchten muss.

German throwdown Hauptstadt CrossFit Gruppen picture

Harry Werz